Wimmis > Sunnighorn > Nüschlete > Stockhorn

Heute stand bereits die Königsetappe auf dem Programm. Mit der Bahn fuhren wir nach Wimmis. Um 7h40 starteten wir die Wanderung. Zuerst steil aufwärts, bestiegen wir das „Sunnighore“. Weiter über den einfachen Grat zum „Fliederhorn“ und „Hinterhorn“. Über blumige Wiesen weiter via „Chrindi“ und „Obers Heiti“ auf den „Mattestand“. Der Hunger zeigte sich schon vor dem Mattestand wo wir dann um 13h30 eintrafen. Doch an diesem Platz, auf dieser Bank, mit diesem Panorama, muss man einfach gerastet werden. So wurde da die Eier getütscht und die grossartige Aussicht genossen. Ein sensationeller Platz.

Nun waren wir gestärkt für den etwas heiklen „Nüschletegrat“. Steil ging es in 4×4 Manier aufwärts auf und dann über den Grat. Höchste Konzentration an den heiklen Stellen, denn mit einem Fehltritt ist man weg. Auch musste man immer wieder der für sich persönlich besten Weg suchen. Über die „Nüschlete“ erreichten wir den „Laseberg“. Der Abstecher auf das „Solhore“ reizte uns. Doch die letzte Gondel ab dem „Stockhorn“ (17h35) wollten wir nicht verpassen. Nach ein paar Cacheabstecher standen wir dann 17h happy auf dem Gipfel des Stögu. Nach der Fotosession und dem Aussicht geniessen, reichte die Zeit noch für eine Flasche Rivella, bevor es mit der Gondel wieder runter nach Erlenbach ging. Was für eine grandiose Wanderung. Etwas das mir sehr gefallen hat.  Müde erreichten wir um 19h20 Bern wo wir uns einen leckeren Kebab im Gewühl des Abendverkaufs gönnten. Was für ein Kontrast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.