Axalphorn

Heute gesellte sich auch noch die Geocacherin „Glöggli“ zu uns. Wir starteten auf der „Axalp“, bei bedecktem Himmel die Wanderung. Das sich die Sonne noch nicht zeigte machte uns nichts aus, das der Aufstieg so etwas weniger schweisstreiben war. Da wir einen Abzweiger verpasst haben machten wir einen 200Hm Abstecher zum „Hinterburgsee“. Auf dem Abstieg zum See entdeckten wir eine Kuh die dort am baden war. Ich wollte Ihr den Rettungsring werfen. Doch bevor ich am See ankam war die Kuh wieder draussen. (Nein sie schüttelte sich nach dem Bad nicht wie ein Hund). Nachdem die Fische im See beobachtet waren und der Cache gefunden war, nahmen wir die 200Hm aufwärts wieder unter die Füsse. Via „Urseli“ und durch eine karstige und blumenreiche Landschaft erreichten wir den „Sattel P1959“. Nach der Rast im Gras ging vernichteten wir die letzten Hähenmeter auf das „Axalphorn“. Unterwegs entdeckten wir nebst der weissen Trichterlilie auch noch die seltenen Edelweiss. Die Sonne erwartet uns auf dem Gipfel. Die schöne Aussicht bis hin zum Vierwaldstättersee und über den ganzen Brienzer Grat…. Einfach toll.

Der Abstieg erfolgte via Air Force Tower, um den „Tschingel“ zurück zur Axalp. Ein feines Glace gönnten wir uns vor der Rückfahrt. Rasch nach Hause, duschen, packen und ab zu Freunden…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.