Werdtberg Vollmondtour

Die Vollmondwanderung im Februar stand schon lange in unserem Terminkalender, doch das Ziel war noch nicht klar definiert. So organisierte ich am Freitag Nachmittag kurzfristig diese Tour und Priska liess sich überraschen.  

 

Da die WM-Abfahrt der Herren immer weiter verschoben wurde, entschieden wir uns diese sein zu lassen und etwas früher zu starten. (War ein guter Entscheid). Zu Priskas Überraschung parkierten wir das Auto beim Bahnhof in Péry. Vorerst wurden die Schneeschuhe noch an den Rücken geschnallt. So starteten wir um 14:30 Uhr. Rasch waren wir durch Péry durch und die ersten Höhenmeter am Südhang von Montoz wurden erklommen. Schon bald konnten wir die Schneeschuhe unter die Schuhe binden. Das Tal zwischen dem Montoz und Plagne zieht sich in die Länge. Dennoch war der Aufstieg bis Pré la Patte kurzweilig. Kurz nach der ersten Métairie war dann auch fertig mit der Spur. Also zogen wir bis auf den Montagne de Sorvilier eine eigene Spur durch die schön verschneite Winterlandschaft. Von hier an konnten wir wieder der Spur von den Schneemotorräder folgen. Bei der Bergerie sur la Rive wären wir noch fast eingekehrt. Doch wir wollten ja das Einnachten und das Aufgehen vom Vollmond nicht verpassen. Weiter ging es auch an der Cab. La Rochette und der Métairie de Montoz vorbei. Einkehrmöglichkeiten gibt es da genügend…

Ab der Métairie de Montoz mussten wir wieder selber eine Spur legen. Just auf dem Montoz konnten wir kurz beobachten wie der Vollmond am Horizont erschien und gleich wieder hinter den Wolken verschwand. Leider war es keine Vollmondwanderung mit klaren Himmel. Jedoch die Einsamkeit und die schön verschneiten Wälder gaben auch so ein sehr wunderschönes Bild ab.

 

Um 19:30 erreichten wir unser Ziel die Métairie de la Werdtberg. Sehr höflich wurden wir empfangen und im Zimmer machten wir uns frisch für das gemütliche und feine Nachtessen.

 

Die Nacht war für Priska gut und für mich weniger. Ich machte kaum ein Auge zu und döste mehr durch die Nacht.  So war ich froh, dass ich endlich Frühstücken konnte. Am Cheminéefeuer und mit der Sonne im Gesicht genossen wir das leckere Frühstück. Wir waren die einzigen Gäste die im Hotel übernachtet haben.

Um 11 Uhr machten auch wir uns wieder auf die Schneeschuhe. Vom Werdtberg aus hat man viele Möglichkeiten. Da wir Sonne tanken wollten, entschieden wir uns auf der Krete zu bleiben und wanderten den gleichen Weg zurück. Die Sonne war unsere Begleiterin. Dieses mal gönnten wir uns bei der Métairie sur la Rive ein Kaffee mit Schümli.

Nach der Stärkung war klar, dass wir noch weiter in der Höhe bleiben wollen. Auf der fast menschenleeren Jurakette genossen wir jeden Schritt durch den schönen Winter. Auch die Doggys hatten viel Spass im Schnee. In Pré Richard Harzer angekommen hatten wir Hunger. Mit einem Fondue auf der Bank und an der Sonne stillten wir den Hunger. Mit den fast letzten Sonnenstrahlen nahmen wir den Abstieg nach Court unter die Füsse. Um 17:50 bestiegen wir den Zug und fuhren überglücklich zurück nach Péry. Das war ein super schönes (Valentins) Wochenende!!!

Ein Gedanke zu „Werdtberg Vollmondtour

  • 14. Februar 2017 um 23:32
    Permalink

    Hoï liebi Valentinis,

    Super schön eui vollmondtour, es isch luschtig uf em föteli mit em zweier geschpann han ig en guete frund erkennt, das isch den en schöne zuefall.

    Liebs grüessli u küssli Mami Susi

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.