Es muss nicht immer Kaviar sein in Oberdorf BL

Was Oberdorf im Basel Land mit Kaviar zu tun hat weiss ich nicht. Aber ich weiss das Priska und ich ein feines und spontanes Raclette dem Kaviar vorziehen.

 

Am späteren Samstag Nachmittag fuhren wir im Regen von Zielebach ab. Die Hoffung unter freiem Himmel zu essen war gering und die Stimmung auch etwas weniger im Hoch als sonst. Aber wenn wir unterwegs sind, finden wir immer eine gute Lösung. Wirklich immer!

Der Regen hat auf der Fahrt nach Oberdorf nachgelassen und wir fanden etwas Oberhalb vom Dorf in der Nähe der Fuchsfarm einen tollen Platz für die Nacht. Der Hunger war gross und die schöne Sitzbank mit der Aussicht lud richtig zum Raclette ein. Rasch war der Käse geschmolzen und nach dem Essen auch die Flasche Weisswein leer. Einen Verdauungsspaziergang drängte sich auf. Die Cacherunde in der Nähe versprach wegen den Anzahl Favoritenpunkte tolle Caches. So machten wir uns um 21:40 Uhr mit den Stirnlampen bewaffnet auf die Runde. Die Caches waren wirklich alle toll. Auf der Flue genossen wir die tolle Aussicht und die Vollmondnacht. Dann kam noch der Cache Nr.7. Rasch sahen wir das schöne Vogelnest und Priska streckte gleich Ihre Hand rein um die Dose zu bergen. Überraschend starrten wir beide auf die Wepsen, die an Priskas Hand hoch krabbelten. Das Wespen nachtaktiv sein können und auch in der Nacht stechen, mussten wir dann auch erfahren. Auf unserer Flucht kassierten wir  je 2 Stiche. Zum Glück reagierten wir nicht allergisch und der Schreck war grösser als der Schmerz.

 

Ca. 23h waren wir zurück beim Camper und beschlossen die Nacht „Open Air“ zu verbringen. Das Bettzeugs und die Mätteli wurden in der Wiese platziert. Der Volllmond, die Glocken von den Kühen und der Wind verzauberten uns. Flammy pennte genüsslich während Schaya uns alle bewachte. In der Nacht wurde der Wind stärker. Das Duvet konnten wir jedoch immer halten. Als es um 3Uhr langsam zu regnen begann, zügelten wir in den Camper.

 

Das frische Birchermüseli zum Frühstück schmeckte und stärkte uns für den neuen Tag. Der Regen in der Nacht war nur von kurzer Dauer. Heute stand der Spaziergang (3h) von Oberdorf nach Bubendorf auf dem Program. Von Oberdorf wanderten wir der Frenke enlang nach Niederdorf. Bald ging es kurz aber steil die Schlucht hinauf. Durch Wälder und neben schönen Kornfelder wanderten wir weiter zum Schloss Wildenstein. Ein kurzer aber angenehmer Sommerregen erschütterte uns nicht. Er tat sogar gut. Weiter führte uns der Weg zum Eichen Witwald. Ein unglaublich schöner Hain mit riesigen Eichen die teils an die 500 Jahre alt sind (Fünfhundert Jahre!). Ein wunderbarer Kraftort um Batterien zu laden! Über den Murenberg wanderten wir dann runter nach Bubendorf wo wir mit dem Zug, oder ist es ein besseres Tram, zurück nach Oberdorf fuhren.

 

Es muss nicht immer Kaviar sein. Und es muss nicht immer eine mega Bergtour sein um wunderschönes zu erleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.