Skitour, Wildgärst 2891m

Wann ist das Wetter besser? Samstag oder Sonntag? Egal, denn es war an beiden Tagen einfach wunderschön. Lange musste ich nicht überlegen als Tinu mich für eine Skitour fragte. Wir entschieden uns für den Wildgärst. In Thun packten wir noch Jüre ins Auto. Via Rosenlaui fuhren wir auf gefrorener Strasse auf den Parkplatz bei der Schwarzwaldalp. Um 8 Uhr starteten wir auf die Tour. Der Boden war hart und wir entschieden uns gleich die Harscheisen zu montieren. So konnten wir fast senkrecht aufsteigen und es gab uns, oder jedenfalls mir, noch etwas Sicherheit. Links vom Pfannibach stiegen wir hoch, bis uns dann die Sonne begrüsse. Als wir bei einer kurzen Pause bei P. 2008 zurück schauten, sahen wir dass unterdessen der Nebel ins Tal gezogen war. Doch dies soll uns nicht stören. Weiter zogen wir in der gut angelegten Aufstiegsspur weiter. Auf dem Grat, bei Wart P.2705, warteten wir natürlich und konnten das erste mal „hinger abe“ schauen. Wunderschön die Aussicht auf den Brienzergrat und die Spuren die der Wind mit dem Schnee hingezaubert hat. Der Wind hat auch auf dem Weg auf den Gipfel gewirkt. Der Weg war abgeblasen. So wurden die Skier auf den Rücken geschnallt und es ging zu Fuss weiter auf den Gipfel. Irgendwie mühsam aber der Weg war kürzer als ich mir es vorgestellt hatte. Die Freude und das Gefühl auf dem Gipfel zu stehen und das grandiose Panorama zu bestauen ist immer wieder genial. (Ig liebes eifach)

 

Nach der Fotosession genossen wir was zu Essen aus dem Rucksack. Über eine Stunde verbrachten wir auf dem fast windstillen Gipfel und genossen es einfach nur. Auch den Geocache konnte ich noch finden.

Wir bereiteten uns dann für die Abfahrt vor. Die Skier mussten wir zuerst etwas über die Steine tragen. Dann ging es den ersten Hang hinunter. Das war alleweil besser als die Skier runter zu tragen. Vom Wart fuhren wir dann in schönem Pulver (Treibschnee) mit guter Unterlage talwärts. Die Abfahrt durch das Wischbäch Tal war super und ein Genuss. Zunehmend wurde der schöne Schnee zu Bruchharsch. Die Fahrt wurde auch zunehmend mühsamer. Die Waldabfahrt über Wellblech-, Fasnachtschüechli-, Meränggeunterlage war dann recht kräfteraubend. Auf den gefrorenen Wasserrillen war das kein schönes Fahren mehr. 

 

Aber egal. Wir gelangten wieder überglücklich und gesund beim Ausgangspunkt ein. Trotz der nicht ganz genialen Abfahrt war der Tag einfach nur TOP!!! Sonne, Natur, Schnee und tolle Kollegen.

 Härzleche Dank!

Ein Kommentar:

  1. toll, v.a. die Fotos „verblasen“ und „die Belohnung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.