Skitour, Rauflihore 2’323m

Um 7 Uhr stand Reto vor meiner Haustüre. Bei feinen Gipfeli und Kaffee planten wir den Tag. Das Rauflihorn wurde zu unserem Ziel erkoren. Ab in das Auto und bald mal waren wir auf dem Parkplatz der Grimmialp. Das Wetter gefiel mir (noch) nicht. Es war bewölkt und nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Ich wollte Sonne. Zügig ging es zuerst dem Senggibach entlang und dann links den Hang hoch. Später über die Brücke und auf der Fahrstrasse weiter bergwärts. Der Schnee gefiel uns schon mal. Durch das Täli hoch, weiter über die nächste Brücke erreichten wir P.1740. Der Himmel erschien mir bereits etwas heller und das Stockhorn war bereits in der Sonne. Weiter ging es gegen das Grimmifurggi zu. Zügig waren wir unterwegs. Auf den letzten 300 Höhenmeter bis zum Gipfel biss ich etwas. Hätte ich doch das zweite Gipfeli am morgen auch noch gegessen, dachte ich mir. Doch ich biss mich durch bis auf den Gipfel. Nach etwa 2h15min waren wir, also Reto war etwa 10 Minuten früher, auf dem Gipfel. Die Zeit spielt eh keine Rolle. Denn nun zeigte sich auch die lang erwartete Sonne. Es war recht zügig auf dem Gipfel und auch kalt. Dennoch gab es was zu Essen aus dem Rucksack.

 

Wir entschieden uns dann für die Abfahrt eher Richtung Färmel was eine sehr gute Wahl war. Wir konnten auf einem frischen Pulverschneehang unsere Spuren in den Schnee zeichnen. Was für einen Spass. Wir fuhren bis ungefähr auf 1960m runter. Anschliessend fellten wir wieder auf und marschierten ein zweites mal auf den Gipfel 😛 . Dieses mal konnte ich den Anschluss zu Reto halten. Ob er das Tempo gedrosselt hat oder ob bei mir die getrockneten Feigen wirkten, lassen wir mal im Raum stehen.

 

Das zweite mal auf dem Gipfel. Es hatte auch mehr Tourengänger. Drei nette Frauen boten uns noch Dattelschnaps aus Israel an. Wir haben nicht abgelehnt 😀 . Und weil es so cool war, fuhren wir gleich ein zweites mal gleichen Hang runter. Wieder bis zum selben Platz. Wiederum machte dieser Hang grosse Freude. Nun wieder die Felle auf die Skies kleben und hoch zur Hütte P.1’983. Dort angekommen war rasch ein Bänkli gebastelt. Wir genossen die Sonne und das Panorama. Super!

Nochmals mussten wir bis zur Grimmifurgge hochsteigen. Wieder die Felle abreissen und in den Rucksack packen. Und los geht die Abfahrt auf die Grimmialp. Dort angekommen gab es auf der Sonnenterrasse ein feines Kaffee mit Nidle und etwas gebranntem. Der Nussgipfel war definitiv auch nicht zu verachten.

 

Merci Reto für diesen sehr gelungenen Tag. Sehr gerne wieder. Machte riesigen Spass!

 

Gipfeli bei mir zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.