Gross-Leckihorn 3’068m

Beste Wetterprognosen für das Wochenende. Und als Ziel die Rotondohütte und das Grosse Leckihorn. Das waren doch schon mal sehr gute Aussichten für die Zweitagesskitour.

 

So kam es dass, Anna, Kusi, Küre, Jüre, Tinu et moi, uns 8:25, oder war es sogar 8:30 😉  bei der Gotthard Raststätte zum Kaffee trafen. In Realp angekommen, parkierten die einen das Auto in der „Glungge“, während die anderen einen Tag und Nachtparkplatz fanden für 7.-. Der Preis wurde dann so berechnet. Der SamsTAG 7.- plus die SamstagNACHT 7.- plus den SonnTAG 7.- Das ergibt nach Stübis Rechnungsbüchlein 21.-. Ok, sehr clever!

 

Kurz darauf machten wir uns, auf die Tour. Dass wir nicht die Einzigen sein werden an diesen Prachtswochenende war uns klar. Doch die Masse hat sich gut verteilt. Durch das Witenwasserntal wanderten wir gemütlich gegen die Hütte zu. Bald mal erreichten uns auch die ersten Sonnenstrahlen. Der Himmel war einfach nur langweilig blau. Der Aufstieg zur Hütte ein gemütlicher Genuss. Dort angekommen machten wir uns auf einem Stein breit und mampften was der Rucksack so hergab oder was die Anna eingepackt hat. Gäu Kusi. Kurz bevor der Schatten die Hütte erreichte, checkten auch wir mal ein. Die Hütte war mit 84 Plätzen ausgebucht. An unseren Tisch gesellten sich dann noch Nadia und Urs. Zwei sympathische Ob- bzw. Nidwaldner(in). In einer lustigen Runde genossen wir das Vegi z’Nacht. Nein Vegi war es eigentlich nicht. Aber wer die Geschichte mit den Kartoffeln und dem Fleisch kennt, der weiss wieviel Fleisch in einem Kartoffel steckt. Oder so. Jedoch wurden wir mega lecker bekocht und am Schluss kam niemand zu kurz 🙂 .

 

Die Nacht im Massenlager, gespickt mit vielen Leuten aus dem südlichen Kanton, war laut, aber dennoch erholsam. Ausgeruht ging es zum Frühstück und anschliessend zum gemütlichen zusammenpacken. Kurz von 7:30 machten wir uns auf zum Gipfel. Keine 15 Minuten später waren wir an der Sonne. Die etwas mehr als 300 Höhenmeter bis zum Leckipass waren auch rasch gemeistert. Noch etwas weiter oben deponierten wir unsere Rucksäcke und montierten die Steigeisen an die Skischuhe. Die beiden Schneeschuhläufer, Nadia und Urs waren auch bereits hier. Gemeinsam begaben wir uns auf den Gipfel. Wow, was für ein Panorama. Es wurde gratuliert und die obligatorischen Gipfelpics in die Kästen gespeichert.

 

Wieder zurück beim Skideopt traversierten wir rüber zum Rottällihorn 2’911m. Nach der kurzen Abfahrt und nach nochmals auffellen waren wir dann auf diesem tollen Gipfel. Natürlich waren auch die Schneeschuhläufer wieder da und es wurde wieder munter geplappert. Und es ist unglaublich was Jüres Rucksack immer wieder an Süssigkeiten hergibt. Krass!

 

Aber nun wartete die Abfahrt nach Realp auf uns. Den beiden Schneeschuhläufer gaben wir einen Vorsprung 😀 . Zuerst fuhren wir das steile Couloir herunter. Gemäss Küre war es Schneeklasse 2. (Er kennt nur 2 Klassen 😀 ) Doch die weitere Abfahrt war einfach nur Genuss pur. War das ein 1 Küre? Auf etwa 2’000m haben wir die Schneeschuhläufer wieder eingeholt und überholt. Viel zu schnell waren wir dann wieder am Ausgangspunkt in Realp. Auf der Sonnenterrasse genossen wir noch einen Umtrunk. Rüeblitorte und Heidelbeerkuchen gab es zu versuchen. Nach etwa 45 Minuten trafen auch Nadia und Urs im Dorf ein und gesellten sich zu uns.

 

So liessen wir dieses wunderschöne Wochenende gemeinsam ausklingen. Herzlichen Dank an Euch allen für diese unvergessliche Skitour. Und das Beste ist, das Wetterhoch hält auch für nächstes Wochenende an… 😉 Schöne Aussichten 😎 

 

Hier das Fotoalbum:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.