Schiahorn, 2’636m

Nach dem Besuch in Juf sind wir bei dem Abzweiger zum Valle di Lei vorbeigefahren. Ein gegenseitiger Blick und klar war, dass wir wenden und das Baden in Andeer verschieben „müssen“. Der Lago di Lei ist ein 8 km langer Stausee, der fast vollständig in Italien liegt, auf dem Gebiet der Gemeinde Piuro. Nur die 141 m hohe Staumauer und der 950 m lange Zufahrtstunnel liegen in der Schweiz, in einer Exklave der Gemeinde Ferrera oberhalb der Alp Campsut. Den Camper parkierten wir kurz vor 19 Uhr auf dem Parkplatz bei der Staumauer. Ein toller Platz. Vor dem Nachtessen wurden noch die Geocaches änet am See, also in Italien besucht.

Heute stand nun das Schiahorn auf dem Plan. Mit dem Bike ging es zuerst durch den Tunnel. Auf der anderen Seite pedalten wir die ca. 400 Höhenmeter hoch auf die Furgga. Etwas südöstlich bei der Hütte P.2235 parkierten wir die Bikes. Rasch waren wir weglos und zu Fuss unterwegs. Im Gras fanden wir gute Tritte und der Wegbeschrieb war ja klar und einfach. Ein Schneefeld musste gequert werden und lange dauerte es nicht bis wir auf dem Gipfel standen.

Wir genossen eine sehr lange Gipfelplause und legten uns auch etwas an die Sonne. Bevor es zurück zu den Zweiräder ging genossen wir nochmals das Panorama. Auf gleichen Weg erreichten wir wieder die Hütte. Mit den Bikes fuhren wir zurück auf die Furggu. Auf der westsite ging es noch zu den Lostplaces. Ruinen die übrig geblieben sind vom Bau der Staumauer.

Zurück beim Camper. Kein Stress und geniessen. Darum musste eine zweite Nacht da oben noch sein, was ein sehr guter Entscheid war. Aber Morgen gehen wir baden in Andeer.

 

Das Album dazu:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.