Martschenspitz, 2’688m

Die Nacht in Bosco Gurin blieb trocken. Unser Ziel für den Abschlusstag soll der 2’688m hohe Martschenspitz sein. Nach dem Frühstück ging es los. Die Sesselbahn, die nur jede Stunde für 15 in Betrieb war, transportierte uns und unsere Zweiräder locker auf die Grossalp. Colin war das nicht das erstemal auf der Sesselbahn und es war Ihm pudelwohl, obschon er kein Pudel ist.

Die Bikes banden wir an dann an den Wegweiser und kurz darauf nahmen wir den Wanderweg zum Hendar Furggu in Angriff. Auf der Passhöhe und auch der Landesgrenze angekommen, zog uns der Wind um die Ohren. Kurze Cachepause, die etwas länger dauerte und weiter führte uns der Weg über den breiten Grat mit seinen mächtigen Felsbrocken, die in verschiedenen Farben erschienen. Ein paar Steinmanndli zeigten, dass wir auf dem richtigen Weg waren. Nach dem Vorgipfel P.2528 hatte es ein kleiner Pass mit Aussicht auf den Lago Superiore. Da es noch einige Schneefelder hatte, entschieden wir auf ca. 2500m unter dem Schnee und den Felsplatten zu queren. Weiter oben querten wir dann noch ein Schneefeld bis wir die Skiroute erreichten. Über den Ostgrat stiegen wir dann hoch, bis wir den Gipfel erreichten.

Ein schöner Gipfel mit einem markanten Steinkreuz aus schwarzem Marmor. Und auch die Aussicht war grandios. Auch auf den Pizzo Bombgön den wir gestern bestiegen hatten wie weiterhinten auch den Pizzo della Cavegna von der Tour von vorgestern. Wir genossen die Gipfelrast. Der Abstieg war dann problemlos. Wir wählten den gleichen Rückweg wie beim Aufstieg. Colin gönnte sich noch ein erfrischendes Bad, während wir unsere Getränkeflaschen leerten. Bei der Grossalp fanden wir wieder unsere Zweiräder am Wegweiser. Vorsichtig fuhren wir zurück ins Tal.

Mit feinem Brasato, Polenta und Merlot, krönten wir diesen tollen Tag. Ein wunderschöner Tag und einen würdigen Ferienabschluss!

 

Zum Album:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.