Stotzigen Firsten, 2’759m

Als uns der Wecker um 4:15 aus den Träumen holte, regnete es stark Zuhause in Interlaken. Als ich 30 Minuten später Sonnencreme auf mein Gesicht schmierte war ich optimistisch. Denn auch der Stotzigen Firsten vorsprach mit seinem Namen stotzig zu werden.

Im dichten Schneetreiben fuhren wir über den Brünig. Etwas später trafen wir unsere Skitourengspändli, Tinu mit Joana, wie Jüre und toll wieder mal mit Küre, in der Gotthard Raststätte zum Kafi. Es regnete übrigens immer noch.

In Realp angekommen sah das Wetter schon netter aus. Wir waren auch nicht die Einzigen die die Idee mit dem „Stotzigen“ hatten. So zog sich die Menschenschlange der Spur nah aufwärts. (Am Matterorn hatte es weniger Verkehr). Doch wir kamen gut vorwärts und schnappten mal die ersten 400 Höhenmeter. Rasch kurze Verpflegung und weiter ging es. Die Sonne strahlte nun für uns und der Optimist mit der Sonnencreme im Gesicht strahle zurück. Nach den nächsten 400 Höhenmeter gab es nochmals was zu futtern aus dem Rucksack. Dem Colin wurden die Pfoten enteist und Küre entschied sich dafür den Gipfel heute sausen zu lassen. (Nächscht mau geits de ganz ufe gäu!)

Wir nahmen nun noch die letzten 400 Höhenmeter zum Gipfel in Angriff. Jo brillierte auf Ihrer zweiten Skitour bereits mit tollen Spitzwenden. Überhaupt war es genial, dass sie heute dabei war. Schad hesch morn scho abgmacht 🙂

Die Tour war schon bis hierhin kurzweilig und landschaftlich attraktiv. Die Menschenmassen haben sich gut verteilt und man kam sich nicht in die Quere. Nach 4h30min erreichten wir den Gipfel. Wir genossen die Pause, die Sonne und die tolle Aussicht über die verschneiten Berge. Ich besuchte noch den Nachbargipfel für ein Käschlein.

Bald waren nicht mehr viele Leute auf dem Gipfel. Und auch wir machten uns parat für die Abfahrt. Doggy war gut gepolstert und warm im Rucksack verstaut. Man war der heute schwer. Vorsichtig kurvten wir durch den tiefen Schnee abwärts und hatten unseren Spass. Den grossen Kicker liessen wir aus Sicherheitsgründen aus. Gesund und happy erreichten wir Realp und fanden auch Küre wieder. Der Umdrunk gab es auf der gleichen Raststätte wie am morgen. Einfach Fahrtrichtung Norden 😉

Danke Boys und Girls für diesen wunderbaren Skitourentraumtag. Es war genial!

Hier die Bilder:

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.