Viki’s Geburitour

Großartig, dass ich nicht nur am Geburtstag von Viki frei bekommen habe, sondern auch den Folgetag. So konnten wir doch etwas buchen, zumal die Wetterprognosen, wenigstens für den Mittwoch, Sonne meldeten.

Also haben wir Colin ein weiters mal in Hasliberg parkiert und wir machten uns an Viki’s Geburtstag auf nach Kandersteg. Nach den beiden Starting-Berliner waren wir mit der Luftseilbahn rasch auf Sunnbühl. Die Sonne schien uns ins Gesicht. Das Tatelishorn und der Altels standen linkerhand stolz neben uns. Der Plan war gemütlich aufs Untere Tatelishorn zu steigen und dann im Berghotel Schwarenbach zu übernachten. Nach der kurzen Abfahrt in die Spittelmatte. zogen wir die Felle auf die Skier. Wir stiegen hoch und kurz darauf kam schon ein älterer Skifahrer runter. Er meinte, wir sollen eher gegen den Altels aufsteigen, da wir mehr Genuss beim Abfahren hätten. Dies musste wohl stimmen, denn er wollte auch nochmals aufsteigen und tat es auch (Er überholte uns sogar noch). So bogen wir bei der „Verzweigung“ rechts Richtung Altels ab. Gemütlich watschelten wir bergwärts. Die Aufstiegspur war angenehm, wurde aber immer sportlicher, sprich steiler. Auf ca. 2’700m waren wir dann an unserem Ziel. Weiter hatte es keine Spuren mehr und wir wollten auch nicht weiter. Wir genossen diesen sonnigen Aussichtsplatz. Viki packte das Geburigeschenk aus und ich verspeiste den Nussgipfel. (Klar doch. Ich teilte den Nussgipfel).

Wir nahmen vorsichtig die Abfahrt in Angriff. Gute Unterlage und schöner Pulverschnee. Wir wurden noch gewarnt, dass es im oberen Teil einige Steine hatte. Dennoch machte die Abfahrt sehr viel Spass. War sehr schön zu fahren. Wir erreichten wieder den Wanderweg in der Spittelmatte. Felle nochmals aufkleben und dann ging es auf den Schlussaufstieg zum Berghotel Schwarenbach. Dort angekommen genossen wir die Dusche und das leckere Nachtessen. (Und ein guter Schweizer Wein gäu!)

 

Tag 2:

07:00 klingelte der Wecker. Draussen heulte der Wind um die Hausecke und es war grau und gruusig. Also vorerst keine Eile und dann mal gemütlich das Frühstück geniessen. Nach dem Frühstück regnete es sogar. Der Hüttenwart sagte uns, dass die Bergbahnen um 10:30 den Betrieb einstellen werden. Wollen wir sicher mir der Bahn runter mussten wir etwas Gas geben, was wir nun taten. Beim Abmarsch bei der Hütte regnete es zwar nicht mehr, aber es war grau. Keine 5 Minuten später schaute ich nochmals zurück und konnte eine Aufhellung erkenne. Meine Frage an Viktoria: Wollen wir nicht doch wenden, auf das Schwarzgrätli hoch und dann das Üschenetal runter? Lange diskutierten wir nicht, denn wir waren gleicher Meinung. 180°-Kehre und wieder beim Hotel vorbei. Nochmals 5 Minuten später stiegen wir an der Sonne hoch gegen das Schwarzgrätli. Wir packten sogar noch den Wissi Fluh Gipfel ein. Eine lange Gipfelrast gab es nicht, denn wir hatten noch einen Termin mit der Buchhalterin. Also runter zum Schwarzgrätli und dann sehr steil rein in das Üschenetal. Oder war es Dir zu wenig steil Viki? Der steile Hang war aber heute sehr angenehm zu fahren. Ich hatte da schon andere Übungen…

Unten wo es flacher wurde war der Schnee nass und schwer. Ein richtiger Bremsschnee. Ich musste in diesem Tal noch nie so viel Stockeinsatz zeigen wie heute. Wenigstens hatten wir Rückenwind. Vielleicht wären die Skis mit den Fellen drauf besser gerutscht. Egal, denn nach einer leckeren Kuchenpause erreichten wir nach dem Queren des Lawinenkegels die Strasse bei P.1548. Wir wussten, dass die Schneesituation für den letzten Teil etwas prekär ist. So kam es, dass wir einige male die Skis abschnallen musste, was für Viki ganz gut war, da sie sich an die neue Bindung gewöhnen konnte. Der Rattenfänger schnappt nun brav ein :-). Nach einigen grünen und braunen Passagen konnten wir am Ende doch noch auf Schnee bis zum Auto fahren.

Es war eine sehr schöne Geburitour mit einigen spontanen Überraschungen und viel Sonne. Ich wünsche Dir an dieser Stelle nochmals alles Beste und der Blumenengel soll Dich beschützen. Ob im steilen Hang oder auf dem weiteren Weg durch ein spannendes Leben. Keep-smiling.

 

Zum Album:

Teilen:

2 Gedanken zu „Viki’s Geburitour

  • 11. März 2021 um 21:34
    Permalink

    Liebster Beat. Vielen Dank für die wunderschöne und erlebnisreiche Geburitage, für die herzige Überraschung auf dem Altels, für Deine Gesellschaft beim Weintrinken, für das auf und abfellen von meinen Skier :-), für die Beistandschaft bei überhängenden Skiabfahrten usw. 😉 Es ist schön mit Dir unterwegs sein zu dürfen. Ich habe Dich ganz fest lieb! Deine Viki

    Antwort
  • 11. März 2021 um 21:12
    Permalink

    Hoi zäme. Super schöni föteli mit super schönem wetter. ich wübsche am Vicki aus guets zum geburtstag. Viu glück freud u beschti gsundheit. Ganz liebs drucki a euch beidi. Bis bald. Mami Susi

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.